Vineyard Schwäbisch-Hall Schmetterling
  • Vineyard
  • Geistesblitze - geistvolle Beiträge verschiedenster Person

Geistesblitz 2020

Kennst du das: Plötzlich, wie aus dem Nichts, kommt dir etwas in den Sinn, eine Antwort auf eine Frage, die du vielleicht schon lange mit dir herumträgst. Oder, dir wird ein Zusammenhang aus der Bibel klar und Gottes Wort wird relevant für deinen Alltag. Gottes Geist erinnert dich an eine ganz konkrete Sache oder einen Menschen und du gehst dem Impuls nach und erlebst, wie du geistesgegenwärtig handeln kannst.

Diese Impulse, Denkanstöße, Erkenntnisse, Fragen und Antworten nennen wir Geistesblitze, weil wir glauben, dass der Heilige Geist so in unser Leben spricht und uns durch das Leben leitet.

2020 wollen wir jede Woche solch einen Geistesblitz veröffentlichen. 52 Gedanken und Impulse aus dem Leben für das Leben - 52 Menschen aus der Relevant Vineyard Schwäbisch Hall melden sich zu Wort und teilen mit was Ihnen wichtig geworden ist.

Geistesblitz 13 - Impuls von Marie-Isabelle S.

Gedanken nach diesem Tag...

Sitze da auf meinem Sofa
Schau mir per Kopfkino
Das Chaos meines Tages an
Mit jedem Bild ein bisschen mehr
Verwirrung
Kleine graue Wolken ziehen mir
Um den Schädel
Und ich hab fast den Fokus verloren
Bis ich aus dem Fenster schau
Und seh wie die Sonne untergeht
Und ich wieder auf dich vertrau
Seh ich in jedem Stern bei Nacht
Wie sich deine Hoffnung in mir
Entfacht
Denn jeder dieser Sonnen
Sind sie auch Millionen Kilometer entfernt
Ist von dir gemacht
Und scheinen sie vielleicht auch fern
Jeder Lichtschimmer
Bringt mir Freude nah!
Wenn ich dich anschau
Seh ich in dieser Nacht
Das Leuchten dieser Milliarden Sonnen
Wenn ich auf dich vertrau
Erkenn ich durch alles Chaos
Das Funkeln deiner Augen
Und die Wolken heben sich
Und die Nacht vergeht
Der Morgen kommt
Der Morgen kommt ganz sicher

Geistesblitz 12 - Impuls von Martin B.

„Die Angst vor morgen ist eine zutiefst heidnische Lebenseinstellung. Ein Christ lebt im Heute.
Sören Kierkegaard

Als ich das Datum für meinen Geistesblitz ausgesucht hatte, wusste ich noch nicht, worüber ich schreibe. Dann haben sich im Laufe der letzten Woche die Dinge überschlagen, und ich wusste über was ich schreibe. Über diesen wunderbaren Gott, der die Angst bereits besiegt hat. Der mit uns ist auf dem höchsten Berg und im tiefsten Tal. Man kann es kaum schöner und kraftvoller zum Ausdruck bringen, wie David das in Psalm 23 getan hat. Manchmal ist es dann auch spannend, wenn man die Bibelübersetzungen die man kennt mal beiseite lässt. Ich habe gerade den Psalm 23 in der Passion Translation gehört und dachte: „Wow, das ist mein Geistesblitz - den übersetze ich aus der Passion Translation“. Hier ist er:

DER GUTE HIRTE

Davids poetisches Lob Gottes
Der Herr ist mein bester Freund und mein Hirte.
Ich habe immer mehr als genug.
Er bietet mir einen Ruheplatz in seiner verschwenderischen Liebe.
Seine Spuren führen mich in eine Oase der Ruhe, den stillen Bach der Glückseligkeit.
Dort stellt er mein Leben wieder her und belebt es.
Er öffnet vor mir Wege zu Gottes Wohlgefallen.
und führt mich auf den Spuren der Gerechtigkeit,
damit ich seinem Namen Ehre machen kann.
Herr, auch wenn Dein Weg mich durch
das Tal der tiefsten Finsternis führt,
Die Angst wird mich niemals besiegen, denn du hast sie bereits überwunden!
Du bleibst in meiner Nähe und führst mich auf dem ganzen Weg hindurch.
Deine Autorität ist meine Stärke und mein Frieden.
Der Trost Deiner Liebe nimmt mir die Angst.
Ich werde nie einsam sein, denn du bist mir nahe.
Du wirst mein köstliches Fest,
selbst wenn meine Feinde es wagen zu kämpfen.
Du salbst mich mit dem Duft deines Heiligen Geistes;
Du gibst mir alles, was ich von dir trinken kann, bis mein Herz überläuft.
Warum sollte ich also die Zukunft fürchten?
Denn deine Güte und Liebe verfolgen mich alle Tage meines Lebens.
Auch danach, wenn mein Leben vorbei ist,
Ich kehre zu Deiner glorreichen Gegenwart zurück, um für immer bei Dir zu sein!

Quelle: www.thePassionTranslation.com

 

 

Geistesblitz 11 - Impuls von Anja St.

Arbeitstechnisch habe ich eine anstrengende und stressige Season hinter mir, in der ich geniale Durchbrüche erleben durfte. Kris und ich beten viel für unser Berufsleben und lesen gerade gemeinsam einen Bibelleseplan "Heilige Geschäftigkeit: Ein Leben mit harter Arbeit und erholsamer Ruhe". Hieraus habe ich ein paar geniale Zusagen gefunden, die ich gerne teilen möchte.

- Bin ich bei meiner Arbeit am richtigen Platz? Heilige harte Arbeit bedeutet, die Arbeit, die uns gegeben wurde, anzunehmen aber unseren Wert in Gott zu finden. Aber bin ich am richtigen Platz in dieser Welt voller Optionen? Bin ich auf der Suche nach Gottes Plan für mein Leben oder hatte ich nach etwas gesucht, das gut für mich sein würde, nach etwas Beeindruckendem, was zu etwas "Größerem und Besserem" führen würde?

Hier wurde ich ermutigt, dass die Lektionen, die wir lernen, die Fähigkeiten, die wir erwerben, die Menschen, die wir treffen und das Wachstum, das wir erleben, können alle ein Segen sein. Gott hat uns den freien Willen gegeben einen Platz zu wählen, ohne uns Sorgen zu machen, dass wir den Willen Gottes verlassen. Wir befinden uns vielleicht nicht im perfekten Beruf oder haben eine Arbeit, die sich anfühlt wie unsere Berufung, aber Gott wird uns und unseren Mitmenschen genau dort begegnen.

Gott sagt uns zu, wir sind unersetzlich, perfekt gestaltet und unglaublich wichtig für unsere Arbeit und wir arbeiten für Seine Werke nicht nur in Gemeindearbeit oder Mission, sondern genau dort, wo wir sind.

- Und wie mache ich den Unterschied? Durch Arbeit mit dem Herzen, durch Vielfalt und Unterschiede in Denken und Handeln. Beispielsweise Freundlichkeit. Hier wurde mir in den letzten Wochen bewusst, wie ich auf der Arbeit durch Freundlichkeit und ehrlichem Interesse an meinem Gegenüber Veränderung bewirke. Ich durfte Bekanntschaften unter Kollegen aufbauen und vertiefen, hatte offene, ehrliche und wertschätzende Gespräche, die Zusammenarbeit im Team sowie teamübergreifend hat sich verbessert.

Die Freundlichkeit, die wir an unseren Arbeitsplatz bringen, kann genau das sein, was jemanden näher an Gott heranführt. Die Liebe, die wir anderen an kleinen, unsichtbaren, treuen Orten zeigen, kann jemanden näher an Gott heranführen. Und Samen, die wir im Glauben pflanzen, können ein wunderschönes Geschenk für jemanden werden.

>> Ich möchte weiter Gott vertrauen, dass Er mich gebraucht, ich möchte mehr dienen, mehr geben und mehr ermutigen können, am richtigen Ort und auf dem richtigen Weg. Heilig hart arbeiten und an Happyplaces ruhen können.

Geistesblitz 10 - Impuls von Tabea R.

Der Frühling kommt!

Manchmal stehe ich am Fenster und schaue in meinen winterlichen, schlafenden Garten und freue mich schon drauf, wenn alles wieder anfängt zu sprießen. Und dann überlege ich mir, was alles getan werden muss, damit mein Garten wieder der Ort für mich wird, wo ich mich zurückziehen kann und genießen kann. Zum Beispiel müssen die Stauden und Rosen zurückgeschnitten werden. Unkraut entfernen, düngen…

In der Bibel lesen wir auch von Gärten. Adam und Eva lebten in einem Garten. Dieser Garten steht für Vertrautheit zwischen den Menschen und Gott. Sie gingen mit Gott spazieren und haben sich nicht mal geschämt, dass sie nackt waren. Dort gab es keine Scham und keine Schuld - bis zum Sündenfall.

Als Jesus kurz vor seiner Kreuzigung die Nähe seines Vaters suchte, ging er in einen Garten um zu beten. Dort wird er wieder neu erfüllt und gestärkt, um diesen schrecklichen Tod zu sterben. 

Das Grab, in das man ihn dann legte lag auch in einem Garten. Als die Frauen ihn suchten sahen sie einen Mann, von dem Maria dachte er sei der Gärtner. Keine Ahnung warum, vielleicht hat er nach den Blumen gesehen. Aber irgendwie ist es auch cool, dass das in der Bibel steht. Man hätte es auch weglassen können so eine unwichtige Kleinigkeit. Aber vielleicht hat es ja auch einen Sinn?

Vielleicht möchte Jesus dein Gärtner sein! Deinen inneren Seelengarten zu bewachen und zu pflegen. Natürlich musst Du selber auch ein bisschen mit schaffen, damit dein Garten schön blüht und gedeiht. Du musst Dein Unkraut herausreißen, musst gießen und düngen, abschneiden und stützen. Aber dann kommt auch die Zeit des Genießens, wo du einfach sein kannst und die Schönheit um Dich herum in Dich aufnehmen kannst und Jesus, Dein Gärtner ist auch da. Er unterhält sich total gerne mit Dir.

Ich wünsche Dir einen wunderschönen Frühling!

Geistesblitz 09 - Impuls von Achim S.

Hallo liebe Freunde!

Ich habe mir darüber Gedanken gemacht was wir von Jesus lernen können, um ein erfolgreiches Christsein zu leben. Dazu sind mir folgende 3 Punkte wichtig geworden:

1. Sich an der positiven Sicht des Vaters orientieren: 
Gott sieht uns gut, er wartet darauf uns Gutes zu tun. Jesus lebte aus dieser inneren Mitte heraus. Er erwartete Gutes und zweifelte nicht an der Güte des Vaters. Selbst als er sich opfern musste.

2. Den Willen des Vaters tun: 
Jesus tat den Willen des Vaters. Er liebte, heilte und bewahrte das Leben. Er war ein Freund. Er lebte in Gemeinschaft mit den Verlorenen und Ausgeschlossenen. Der Wille des Vaters war der Grund und die Essenz seines Handelns und Wirkens. Er lebte durch und mit dem Willen des Vaters!

3. Vergebung in jeglicher Hinsicht! 
Selbst seinen Feinden zu vergeben, das hat uns Jesus vorgelebt . In der Bergpredigt (Math. 5,44) sagt er ganz klar: „Ich aber sage euch:  Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen.“ Noch als er leidend am Kreuz hängt, tut er genau das und bittet für seine Feinde mit den Worten: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!“ (Lk 23,34).

Vergebung gibt unserem Herz die Möglichkeit den Griff zu lockern. Dadurch werden wir innerlich heil und bleiben empfangsbereit für das Wirken Gottes in unserem Leben.

Geistesblitz 08 - Impuls von Andrea W.

Aufbruch in Neuland - Augenschule

Schon seit einiger Zeit empfinde ich, dass sich die Impulse, die mir der Heilige Geist auf verschiedene Weise gibt, verdichten. Worte aus der Bibel gepaart mit Begegnungen und Bildern, die zu meinem Herzen sprechen, werden klarer und schärfer zu erkennen. So auch am Abend der Worshipnight im Nov. 2019 , besser gesagt zwischen der Putzaktion und dem offiziellen Beginn des Abends, sozusagen auf dem Weg, entstand eine Bild. Dieses kleine Bild ist seit ein paar Wochen bei uns in der Gemeinde zu sehen. Es ist eine Collage, das heißt eine neue Zusammensetzung aus verschiedenen schon bestehenden Bild und Textelementen. So spricht Gott manchmal durch eine Art Wort/Bild/Puzzle zu mir. 

So knüpfte er in diesem Fall an eine Entscheidung an, die ich vor einiger Zeit getroffen habe: 'Wenn ich mich in neue Gebiete vorwage, will ich die Unsicherheit des Unbekannten in Kauf nehmen und ich will Gott vertrauen.' 
Dazu kam das Bibelwort aus Jesaja 65 Vers 24: 'Und soll geschehen, ehe sie rufen, will ich antworten; wenn sie noch reden, will ich hören.' und der Impuls: 'Wenn wir mit Gott reden knüpft er an an Vorhergegangenes an. Es ist ein Fragen und Antworten, ein Hin und Her. Er ist Schutzschirm und versorgt.' 
In Psalm Psalm 32, 7+8 steht: Du bist mein Schirm; du wirst mich vor Angst behüten, dass ich errettet gar fröhlich rühmen kann. Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du wandeln sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten. 

Der Impuls, dass Gott uns in die Augenschule nehmen will stammt aus der Worshipnight 01/ 2020. Das wird sicher sehr interessant und ich bin schon gespannt was es da zu sehen gibt!

Geistesblitz 07 - Impuls von Elisa W.

Denn wie der Himmel die Erde überragt, so sind auch meine Wege viel höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. Jesaja 55:9

Manchmal verstehe ich nicht, was Gottes Wege sind und würde am liebsten alle Schritte selbst planen, um auch möglichst wenig Risiken einzugehen. Oft wünsche ich mir, selbst die Kontrolle zu behalten. In letzter Zeit wurde mir wieder neu bewusst, wie wichtig es ist, meine Gewohnheiten und Komfortzonen zu verlassen, damit sich der Heilige Geist in meinem Leben entfalten kann. Das bedeutet, auf ihn zu schauen und ihm zu vertrauen, an seinen Versprechen und Zusagen festzuhalten. Ich merke immer wieder, dass Gott viel größer ist, als ich es mir vorstellen kann und er viel weiter sieht, als ich es kann. Daher möchte ich meinen Blick nicht auf meine Grenzen richten, sondern auf Gott, der grenzenlos ist.

Oft blockieren uns unsere eigenen Gedanken und das, was wir als Realität wahrnehmen. Doch die einzige Wahrheit ist die Bibel, die unsere Grenzen sprengt und uns in Freiheit führt. 

Gott aber kann viel mehr tun, als wir jemals von ihm erbitten oder uns auch nur vorstellen können. So groß ist seine Kraft, die in uns wirkt. Epheser 3:20

Geistesblitz 06 - Impuls von Christoph E.

Immer wieder höre ich Aussagen, wie: 'Ich werde nie vollkommen sein, nie perfekt sein.' 'Ich werde nie aufhören Fehler zu machen!' Dabei fordert Jesus in Math 5:48 auf :„Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist.“ Irgendwie war das zu dem Zeitpunkt für mich verwirrend. Der Heilige Geist gab mir einen Impuls ein Bibelstudium zu Vollkommenheit ( Engl. to be perfect) zu machen. Dabei machte ich eine Entdeckung nach der anderen. Mein Statement heute: Auf der Basis der perfekten Errettung, die Jesus vollbracht hat, wird mein Herz vollkommen und heil. In diesem Wissen, darf ich wachsen und reifen. Ich möchte der Aufforderung Jesu aus Math. 5:48 nacheifern.

Hier nun meine wichtigsten Entdeckungen: (die ausgearbeiteten Version, auch in Englisch könnt ihr gerne von mir bekommen) Erstmal lassen sich die Hebräischen und Griechischen Begriffe für Vollkommenheit, in ihrer Bedeutung in 7 Kategorien einordnen:

- vollkommene Genauigkeit (Akribisch),
- vollkommene Handlung (nichts zu bemängeln),
- vollkommener Charakter,
- Vollständigkeit,
- vollkommener Zustand einer Sache,
- vollkommene Versorgung,
- idealer Umstand

kompletter Text im Download

 

Geistesblitz 05 - Impuls von Jochen R.

Psalm 139, 1-6+23+24

HERR, du erforschst mich und kennst mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, HERR, nicht schon wüsstest.
Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch, ich kann sie nicht begreifen. Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich's meine. Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege.

Wie genial, dass Gott mich ganz genau kennt. Er kennt meine Gedanken, meine Worte und weiß auch wo ich unterwegs bin. Er kennt mich besser als ich mich selbst. Eigentlich könnte das auch ziemlich bedrohlich sein. Da gibt es jemanden, der mich durch und durch kennt; alle meine Gedanken, alle meine Taten! Doch ich weiß, dass der Vater im Himmel genauso durch und durch gut ist wie er mich kennt.
Deshalb kann ich mich an seiner ständigen Gegenwart freuen und befreit leben. Auch befreit von mir selbst. Deshalb kann ich IHM mein Herz und meinen Kopf hinhalten und sagen: Erforsche mich! Denn manchmal kenne ich mich selbst nicht mehr. Deshalb will ich mich auf Herz und Nieren von IHM prüfen lassen. Weil ER so viel besser weiß, was für mich gut ist. Deshalb will ich mich von IHM führen und leiten lassen. Denn seine Wege sind höher als meine.

Ich bin zur Ruhe gekommen. Mein Herz ist zufrieden und still. Wie ein kleines Kind in den Armen seiner Mutter, so ruhig und geborgen bin ich bei dir!
(Psalm131,2)

 

Geistesblitz 04 - Impuls von Verena U.

FOTO1+2 aus der Serie Crown Netflix

THE CROWN – die Königswürde

Ich wurde in der Kleingruppe während einer gemeinsamen Anbetungszeit von der Frage geplagt, ob ich wirklich fähig bin, mein Leben für Gott hinzulegen. Und da wurde ich daran erinnert, was es bedeutet alles hinzulegen, wenn man die Thronerbin/der Thronerbe ist. So wie in der auf historischen Begebenheiten basierenden Netflix Serie 'The Crown' über die Regenschaft der englischen Königin Elizabeth II veranschaulicht wird. Wer die Krone erhält, bekommt Autorität und Würde verliehen, Privilegien und Schätze. Doch ebenso erhält man viel Verantwortung, kann nicht nach seinen eigenen Gelüsten und Gutdünken handeln und leben. Ein ganzes Volk muss bei jeder Entscheidung berücksichtigt werden... auch in jeder, die das persönliche Privatleben betrifft. Man darf nichts tun, was die Krone ins lächerliche zieht. Mir fällt es daher oft schwer mich als gekrönt und mit Königswürde ausgestattet zu sehen, weil ich mich ständig frage, ob es mir gelingt so zu leben, dass ich dieser Krone auch gerecht werde? Doch dann kam mir ein weiterer Gedanke: Wer die Krone erhält, wird in einer Zeremonie auch gesalbt. Früher war dies das deutliche Zeichen, dass der Thronerbe sich transformiert, zu dem wird, was ihm seit der Geburt bestimmt war. Durch die Salbung wird er oder sie fähig gemacht, die königlichen Aufgaben zu erfüllen. Ein neuer Mensch, von Gott befähigt, entsteht, durch Gottes Geist und seine Salbung auf uns. Und um diese zu bekommen, kann ich nichts weiter tun, als mich empfangend vor meinen Gott zu stellen. Dazu möchte ich dich diese Woche ermutigen! 

Auszug aus dem Dialog den George VI vor seiner Krönung mit seiner Tochter Elizabeth hat, aus der Netflixserie The Crown, Season 1, Episode 5 George der VI bittet Elizabeth die Rolle des Erzbischofs zu lesen, während er sich auf seinen großen morgigen Tag vorbereitet. 

Er möchte ihr verdeutlichen was es bedeutet, ein heiliges Gelübde abzulegen: „Es ist ein Versprechen, dass du niemals brechen kannst. Du musst mich salben, sonst kann ich nicht König werden. Nur wenn mich das heilige Öl berührt... werde ich verwandelt und in direkten Kontakt mit dem Göttlichen gebracht. Ich bin für immer verändert... an Gott gebunden. Es ist der wichtigste Teil der Zeremonie, wenn die Hände, die Brust und der Kopf mit dem heiligen Öl gesalbt werden.“

Geistesblitz 03 - Impuls von Ina M. 

Die Bibel
Johannes Kapitel 1 Vers 1-18

Ein Text der so voll ist. Und mein Kopf manchmal so leer mit wenig Schlaf und Kleinkind ...
Um meinem Kopf ein bisschen auf die Sprünge zu helfen habe ich angefangen die Schlagwörter aus dem Text aufzuschreiben. So vielseitig und alles miteinander verbunden. Das war für mich echt ermutigend mich so auch länger als nur eine Lesedauer mit einer Bibelstelle zu beschäftigen - und ich habe auch nicht gleich wieder alles vergessen als ich die Bibel zugeschlagen habe.

 

 

Geistesblitz 02 - Impuls von Wolfgang W.

Wo Gottes Licht ist, muss die Finsternis fliehen

Was läuft im Hintergrund
-> Können Viren unbemerkt Schaden anrichten
-> Können schlechte Gedanken sich einnisten und
zu schlechten Taten führen

Wie können wir der Hintergrund-Task beeinflussen
-> Kontakt mit Gott halten
Wir sind nicht multitaskingfähig
Wenn wir auf Ihn schauen, mit Ihm
verbunden sind,
reißen schlechte Verbindungen ab

 

Geistesblitz 01 - Impuls von Daniel J.

Meine Frage an jenem Morgen war:
Gott, was liegt dir heute auf dem Herzen? Er antwortete: 

Zeit – Menschen investieren in Dinge, die die Zeit nicht überdauern werden, anstatt in mein Reich zu investieren, das die Zeit überdauern wird. 

Er machte mir ein Beispiel: Die Art und Weise wie ich Menschen begegne, ist so vielfältig und häufig an einem Tag, dass die Höhe deren Bedeutung fast nicht zu sehen ist. Man sieht es schnell als zu klein an, aber Gott hat mir gezeigt, dass die Art und Weise wie ich Menschen begegne, zu dem Vorbild wird, das ich meinen Kindern beibringen werde. Diese bringen es wieder ihren Kindern bei und somit übersteht es die Zeit. 

Meine Frage an dich: 
Hast du eine Auge für das was bleibt?
Worin investierst du deine Zeit?